Gábor Faldum

Gábor Faldum


Sport und ein gesunder Lebensstil waren für mich bereits als kleines Kind Teil meines Lebens, da ich dem Beispiel meiner Eltern folgte. Meine Kindheitsjahre, überwiegend im Kreis der Familie verbracht, sind am besten mit den Worten „aktiv“ beschrieben.


Ich wurde am 24. Juni 1988 als drittes Kind meiner Eltern in der Stadt Baja geboren. Mein Wunsch, in einer großen Familie aufzuwachsen, wurde erfüllt, als ich neben meinen zwei älteren Schwestern noch zwei weitere wunderbare kleine Schwestern bekam. Wir fünf hätten ein tolles Basketball-Team abgegeben, aber wir überließen das Ballspiel dann lieber anderen.


Im Kindergarten folgte ich dem Beispiel meiner Eltern und erlernte die Grundtechniken im Schwimmen und Ringen, was sich später als großer Vorteil erwies. Ich traf im Alter von 8 Jahren das erste Mal auf den Triathlon, als ich, motiviert durch meine ältere Schwester, ein Training in Baja besuchte. Die angenehme Atmosphäre, die dort herrschte, machte mich geradezu süchtig nach diesem Sport. Doch natürlich trainierte ich auch sehr hart – und meine Arbeit wurde mit Erfolg belohnt. Mein Talent zeigte sich früh, nach nur zwei Jahren Vorbereitung wurde ich der Ungarische Champion meiner Altersklasse im Triathlon sowie seinem nahen Verwandten, dem Duathlon.


Ich debütierte 2010 in der Altersgruppe der Erwachsenen – und wurde Ungarischer Champion. Mein erster internationaler Erfolg ist ebenfalls mit Ungarn verbunden – genau wie beim schnellsten Mann der Welt, Usain Bolt, der 2001 an seinem ersten internationalen Wettkampf in Debrecen teilnahm, um Junioren-Weltmeister zu werden. Beim Finale der Triathlon-Weltmeisterschaft in Budapest wurde ich als bester ungarischer Teilnehmer gefeiert. Mein anderer internationaler Erfolg beinhaltet einen 4. Platz beim Latin American Continental Cup. 2013, ein Jahr nach den Olympischen Spielen in London, verließ ich meine Komfortzone und nahm am nationalen Geländelauf teil, bei dem ich den 3. Platz belegte und der mich für die Europameisterschaft qualifizierte. 2014 stand ich erstmals auf dem Siegertreppchen der Triathlon-Weltmeisterschaft, die in Tiszaújváros stattfand, und hatte eine Bronzemedaille um den Hals hängen. Im gleichen Jahr machte ich 5. Platz bei der Triathlon-Kontinental-Weltmeisterschaft in Australien. Meine besten Ergebnisse dieses Jahr waren ein 2. Platz, erneut bei der Triathlon-Weltmeisterschaft in Tiszaújváros, und ein 3. Platz beim Cozumel Triathlon World Cup in Mexiko.

Derzeit habe ich gute Aussichten darauf, dass mein größter Traum wahr wird und ich mich für die Olympischen Spiele in Rio qualifiziere. Überwiegend bereite ich mich hier in meiner Heimatstadt vor, was neben der körperlichen Vorbereitung auch ermöglicht, mich mental zu erholen.