András Horváth

András Horváth

WBPF WORLD CHAMPION


Größe: 180 cm

Gewicht: 88-90 kg in the offseason; 85 kg while getting shredded, 81-82 kg before stage

Geburtsjahr: 1989

Erfolge:

2013, Fitparade - Fitmodel World +179cm, 1. platz and absolute champion
2014, WBPF World Championship, Sport Physique 180cm, 1. platz

Krafttrainingsprogramm:

Krafttraining 5-mal wöchentlich und Cardio einmal wöchentlich außerhalb der Saison.

Montag: Trizeps, Bizeps, Unterarme

Dienstag: Oberschenkel, Waden

Mittwoch: Schultern, Bauchmuskeln

Donnerstag: Cardio/Intervall

Freitag: Brust, Trizeps

Samstag: Rücken, Bizeps

Sonntag: Ruhetag

Während der Vorbereitungsphase mache ich sechsmal wöchentlich Krafttraining und Cardio möglichst jeden Tag, mindestens aber fünfmal wöchentlich..
Wenn der Wettkampf näher rückt, wird es härter und härter, in den letzten drei Wochen gibt es gar keine Ruhetage mehr.

Mein Trainingsplan zur Vorbereitung auf die Weltmeisterschaft:

Montag: Trizeps, Bizeps, Unterarme

Dienstag: Oberschenkel, Waden

Mittwoch: Schultern, Bauchmuskeln

Donnerstag: Brust, Waden

Freitag: Rücken, Bauchmuskeln

Samstag: Trizeps, Bizeps

Sonntag: Cardio

Cardio-Programm:

Ich mache überwiegend ein 20 Minuten andauerndes Intervalltraining auf dem Stepper, aber manchmal trainiere ich einen längeren Zeitraum im aeroben Pulsbereich (40–50 Minuten). Die anderen Cardio-Geräte mag ich nicht, ich verwende sie nur, wenn ich keine andere Wahl habe.

Ernährung (Mahlzeiten während der Diät):

Von Saison zu Saison ändere ich immer etwas an meinem Ernährungsplan, aber das Grundprinzip bleibt gleich: relativ kohlenhydratarm und hohe Proteinaufnahme.

Der Fettanteil beträgt nicht mehr als 15–20 % aller Kalorien – und dies sind überwiegend ungesättigte Fette. Proteine nehme ich in fast unbegrenzter Menge zu mir, so dass ich mich niemals hungrig fühle. Ich habe den Eindruck, dass sich dies nicht negativ auf meine Vorbereitung auswirkt. Wenn der Wettkampf näher rückt, reduziere ich kontinuierlich die Kohlenhydrate, aber niemals extrem. Gewöhnlich beginne ich damit im letzten Monat, an zwei Tagen nehme ich in der Regel wenig Kohlenhydrate zu mir: nie mehr als 50 g, gefolgt von einem Tag Kohlenhydratzufuhr in Form von 3 g pro Kilogramm Körpergewicht. Dieser Wechsel findet 1- bis 2-mal wöchentlich statt; die anderen Tage verlaufen nach üblicher Grundlage von 1,5 bis 2 g pro Kilogramm Körpergewicht.

Sonntage sind immer Null-Kohlenhydrat-Tage (selbst in der Nebensaison). Ich nehme nur die Kohlenhydrate zu mir, die im Gemüse enthalten sind. An diesen Tagen erhöhe ich die Meine an Fett und Proteinen, um Energie zu gewinnen und nicht hungrig zu sein sowie um zu verhindern, dass mein Stoffwechsel sich verlangsamt.

Ein durchschnittlicher Ernährungsplan in der Mitte der Vorbereitungsphase:

1. 
50 g Proteinpulver aus Rindfleisch
50 g Haferflocken
40 g Vollkorn-Puffreis
10 g Mandeln

2. 
180 g Hähnchenbrustfilet
30 g Hirse
150 g gedünstetes Gemüse

3. 
Nach dem Training: 
100 g Reis
60 g Proteinpulver aus Rindfleisch, in den letzten 3 Wochen 100 ml Protein Fuel

4. 
200 g Buntbarsch
30 g Puffreis
150 g rohes Gemüse

5.
180 g Putenbrustfilet
30 g Bohnen / Linsen / gelbe Erbsen
150 g gedünstetes Gemüse

6.
180 g Hähnchenbrustfilet
200 g rohes Gemüse

7.
200 g hart gekochtes Eier (nur das Eiweiß)
40 g Proteinpulver aus Rindfleisch

Bevorzugte Trainingsmethode:

Meine Trainingsmethoden zeichnen sich durch eine nahezu perfekte Regelmäßigkeit aus, präzise Durchführung und einzelne Trainingstechniken. Ich arbeite als Personal Trainer, folglich lehre ich auch meinen Kunden diese Methode. Ich glaube nicht, dass Riesengewichte zu „reißen“ effektiv ist, nicht nur wegen der Verletzungsgefahr, sondern auch deshalb, weil ein perfekter Body eine einwandfreie Umsetzung benötigt. Wie kannst du sonst deine Entwicklung und die richtige Entwicklung deiner Körperproportionen kontrollieren?