Áron Szilágyi

Áron Szilágyi

UNGARISCHER SÄBELFECHTER, ZWEIMALIGER OLYMPIASIEGER, WELT- UND EUROPAMEISTER


Geburtsdatum: 14. Januar 1990

Größe: 180 cm

Gewicht: 80 kg

Soziale Medien:

Facebook: Áron Szilágyi

Bei der Kadett-Weltmeisterschaft 2006 kam Áron Szilágyi auf den fünften Platz. Unter den Junioren belegte er den 31. Platz, in seiner Mannschaft den 9. Platz. Er erhielt bei der Junioren-Europameisterschaft in Poznań die Goldmedaille und kam auf Platz 6 seiner Mannschaft. 2007 gewann er die Kadett-Europameisterschaft im Einzel sowie mit der Mannschaft. Im gleichen Jahr kam er bei der Kadett-Weltmeisterschaft auf den 2. Platz und gewann mit seinem Team – gemeinsam mit Tamás Decsi, Balázs Lontay und Zsolt Nemcsik – eine Goldmedaille bei der Weltmeisterschaft in St. Petersburg. Szilágyi erhielt den 42. Platz im Einzel. Bei der Junioren-Europameisterschaft in Prag kam er im Einzel sowie mit der Mannschaft auf den 2. Platz.

Bei der Junioren-Weltmeisterschaft 2008 kam Szilágyi im Einzel auf den 6. Platz und mit der Mannschaft auf den 1. Platz. Bei der Europameisterschaft belegte er den 18. Platz im Einzel und den 7. in der Mannschaft. Im Alter von 18 Jahren war er unter den 16 der Besten bei der Olympiade 2008 in Beijing. Die Mannschaft kam auf den 7. Platz. Bei der Junioren-EM in Amsterdam holte er die Silbermedaille für sein Team. Am Ende des Jahres gewann er die Meisterschaft in Ungarn. Er war bei der Junioren-Weltmeisterschaft 2009 Zweiter im Einzel und Erster mit der Mannschaft. Szilágyi erweis sich als der Beste bei der U23-Europameisterschaft in Debrecen. Bei den Europameisterschaften der Erwachsenen gewann sein Team den 4. Platz, während er den 30. Platz im Einzel belegte. Bei der Weltmeisterschaft in Antalya machte er den 13. Platz und mit der Mannschaft den 3. Platz. Er gewann die Goldmedaille im Einzel bei der Junioren-Europameisterschaft und kam mit seiner Mannschaft auf Platz 6.

2010 gewann er den 3. Platz im Einzel und den 9. Platz mit seinem Team bei der Junioren-Weltmeisterschaft. Bei den Europameisterschaften gewann er den 11. Platz, sein Team den 6. Bei der Weltmeisterschaft in Paris gewann er den 6. Platz, seine Team holte sich den 10. Platz. Bei der Meisterschaft in Ungarn belegte er den 6. Platz.

2011 wurde Szilágyi von dem Deutschen Nicolas Limbach im Viertelfinale der Fechtweltmeisterschaft in Catania geschlagen und beendete den Wettkampf mit dem 6. Platz. Auch sein Team kam auf den 6. Platz. Bei der Europameisterschaft gewann Szilágyi eine Bronzemedaille, während sein Team auf Platz 6 kam. Er gewann das Einzel bei der Meisterschaft in Ungarn. 2012 gewann er vor den Olympischen Spielen Gold beim World-Cup im Säbelfechten der Männer in Chicago. Beim letzten Weltcup, vor der Olympiade 2012, erhielt er die Goldmedaille. Bei den Europameisterschaften kam er auf den 24. Platz im Einzel und auf den 8. Platz mit der Mannschaft. Sein Trainer war György Gerevich, der ebenfalls Trainer des olympischen Silbermedaillengewinners Zsolt Nemcsik war. Nach dem tragischen Tod von Gerevich im August 2008 setzte der Mastercoach Béla Somlai sein Training mit Szilágyi fort.

Bei der Olympiade in London im Jahr 2012 kam Szilágyi in die 32. Ausscheidungsrunde beim Säbelfechten im Einzel, wo er Peng Kean Yu aus Malaysia mit 15 zu 1 besiegte. In der nächsten Runde schlug er den chinesischen Titelverteidiger Man Zhong mit 15 zu 10. In der nächsten Runde schlug er den Deutschen Max Hartung mit 15 zu 13. Im Viertelfinale gewann Szilágyi mit 15 zu 7 gegen Nikolay Kovalev. Im Finale führte er mit 8 zu 1 gegen den Italiener Diego Occhiuzzi und wurde schließlich Olympiasieger mit einer Punktezahl von 15 zu 8. Er war der erste Ungar, der bei den Olympischen Spielen 2012 eine Goldmedaille gewann.

Bei der Europameisterschaft in Zagreb 2013 kam Szilágyi im Einzel auf den 18. Platz, während sein Team sich mit Csaba Gáll, Csanád Gémesi und Nikolász Iliász den 2. Platz holte. Bei der Weltmeisterschaft in Budapest besiegte ihn Nikolay Kovalov, der später eine Silbermedaille gewann, im Einzel im Semifinale mit 14 zu 15, während Szilágyi später Bronze holte.

Während der Weltmeisterschaft wurde er in das Sportlerkomitee des Internationalen Fechtverbandes gewählt.

Im Februar 2014, als Szilágyi den Südkoreaner Gu Bon-gil schlug, gewann er den Weltcup der Männer im Säbelfechten in Padova. Er schied als einer der 16 Besten im Einzel der Europameisterschaften aus und kam mit seiner Mannschaft auf den 6. Platz.

2015 gewann er die Goldmedaille bei den Europameisterschaften im Einzel, während sein Team die Bronzemedaille gewann. Bei den Weltmeisterschaften belegte er den 6. Platz im Einzel. Im September 2015 ersetzte András Decsi den bisherigen Coach Béla Somlai.

Im Mannschaftssäbelfechten bei der Weltmeisterschaft 2016 gewann er die Silbermedaille. Bei den Europameisterschaften 2016 kam er auf den 6. Platz im Einzel, während sein Team den 4. Platz belegte.

Am 10. August 2016 verteidigte er beim Finale im Säbelfechten der Olympischen Sommerspiele 2016 in Rio de Janeiro seinen Titel als Olympiasieger im Einzel mit 15 zu 8 gegen Daryl Homer. Daraufhin wurde Szilágyi der erste ungarische Sportler seit 1948, der sowohl als olympischer Fahnenträger eine Goldmedaille gewonnen sowie als dritter ungarischer Säbelfechter nach Jenő Fuchs (1908, 1912) und Rudolf Kárpáti (1956, 1960) seinen olympischen Titel verteidigt hatte.

  • Ungarischer Junior-Fechter des Jahres (2006, 2009)
  • Junior Prima Preis (2010)
  • Ungarischer Fechter des Jahres (2011, 2012)
  • Verdienstkreuz des ungarischen Verdienstordens (2012)
  • Ehrenbürger von Budapest (2012)
  • Ungarischer Sportler des Jahres – dritter Platz (2012)