Straffe und geschmeidige Haut – ganz einfach und simpel!

Orangenhaut klingt schöner als es ist
11.02.2016

Mit diesem Artikel fühlen sich sicherlich einige Frauen sofort angesprochen. Sie denken sicherlich sofort an einen hängenden Bauch, einem schlaffen Po oder schlimm aussehende Oberschenkeln, die unter einer entsprechenden Bindegewebsschwäche (Cellulite, Dehnungsstreifen, Krampfadern, etc.) leiden! Doch liebe Ladies, ich kann euch beruhigen, denn es trifft nicht nur die Damen, sondern ebenfalls auch die Herren der Schöpfung! Denn Bindegewebe findet man fast überall im Körper, da ist es ganz egal, ob bei Frauen oder bei Männern! Denn das weiß das Bindegewebe ja nicht! Der Mann hat lediglich den einzigen Vorteil, dass er aufgrund seiner hormonellen Eigenschaften etwas besser gestellt ist! Aber das heißt nicht, dass er komplett verschont davon bleibt!

Es hat noch nicht mal etwas damit zu tun, ob man dick oder schlank ist, denn es ist oftmals einfach nur genetisch bedingt und wird mit zunehmendem Alter oft noch viel intensiver. Bei den Frauen ist es aufgrund der hohen weiblichen Hormone (Östrogen) deutlicher zu sehen, als bei Männern, bei denen das Testosteron überwiegt. Vor allem ist das Bindegewebe bei einer Schwangerschaft bzw. auch in den Wechseljahren sehr empfindlich und anfällig.

Doch genug gejammert! Schließlich lest ihr diesen Text, damit ihr endlich wisst, was zu tun ist, um es zu ändern und ihr dann wieder glücklich sein könnt in eurem Körper! Also, packen wir es an!

Grundsätzlich beruht der Erfolg auf 3 Säulen:

  1. Optimale Ernährungsweise
  2. Gezieltes Muskelaufbau bzw. Straffungstraining
  3. Allgemein gesunde Lebensweise

Optimale Ernährungsweise:

Um Erfolge zu erzielen solltest Du deine Proteinzufuhr auf ca. 2-2,5g pro Kilogramm Körpergewicht einpendeln, um deine Muskeln optimal mit den essentiellen Baustoffen zu versorgen! Denn Fakt ist, je besser deine Muskulatur ausgeprägt sind, um so besser und straffer wird dein Hautbild aussehen. Vorausgesetzt du hast eine relativ gute Ausgangssituation und bist schlank. Falls nicht, dann erscheint eine Körperfettreduktion durch eine optimale Ernährungsumstellung vorab sehr sinnvoll. Hierfür solltest Du neben der Proteinzufuhr noch beachten, dass Du deinen Organismus ausreichend mit den effektivsten Mikronährstoffen versorgst, sprich viel Gemüse und auch etwas Obst. Bei den Fetten empfehle ich dir vor allem Nüsse, Avocados und das Wundermittel Leinsamen bzw, Leinsamenöl! Wichtig ist, dass Du dich iso- bzw. hypokalorisch ernährst. Das bedeutet, dass Du entweder etwas weniger zuführst als Du verbrennst, um abzunehmen oder genau das, was Du verbrennst um nur das Gewebe zu straffen. Die Ermittlung deines Kalorienbedarfs erfährt Du in einigen vorherigen Artikeln auf dieser Webseite. Mehr zum Thema Ernährung findest Du in unseren anderen Berichten.

Gezieltes Muskelaufbautraining zum Straffen:

Um es vorweg zu nehmen: NEIN! Stundenlanges Cardio ist hier nicht zielführend! Ich sage es mal kurz und knapp in ganz einfach Worten: Beim Cardiotraining leert man lediglich die Fettzelle! Das ist zwar sehr gut und auch sinnvoll für unser Ziel, doch viel besser und effektiver noch ist die Kombination aus einem gezielten Muskelaufbautraining und einem wohl dosierten Cardiotraining. Lass Dir von deinem Trainer vor Ort einen Plan zusammenstellen, der speziell auf Muskelaufbau abzielt! Nein, auch hier braucht man als Frau keine Angst zu haben mega breit zu werden – eine Frau hat in der Regel nicht die hormonellen Veranlagungen für extremen Muskelaufbau! Vielmehr führt bei Frauen ein Muskelaufbautraining zu einem festen, straffen und geschmeidigem Gewebe! Also genau das, was ihr wollt! Ein Cardiotraining optimiert das Ganze nochmal, indem es zusätzliche Kalorien verbraucht und analog dazu den Abtransport von Schlack- und Giftstoffen fördert!  Zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen – was will man mehr?!

Eine allgemein gesunde Lebensführung:

Was soll ich euch hierzu erzählen, was ihr hier nicht schon wusstet?! Logischerweise gehört hierzu ein halbwegs geregelter Alltag und vor allen Dingen ausreichend viel Schlaf bzw. Regeneration! Meine Empfehlung liegt hier erfahrungsgemäß bei 7 bis 8 Stunden. Desweiteren ist es auch sehr wichtig, sich nicht allzu viel negativen Stress aufzuheizen. Stress und Alkoholkonsum z.B. stellen neben dem Alltagsstress weitere Stressfaktoren für den Körper dar, da die Gesundheit bei dauerhaftem Konsum beeinträchtigt werden kann, z.B. durch Übergewicht und verstopfte Arterien. Aber natürlich möchte man sich auch hin und wieder mal etwas gönnen, denn der Sport und die Ernährung sollen das Leben schließlich bereichern und es nicht zum Alptraum machen! Geht man zielstrebig vor und zieht durch, dann ist es absolut OK sich auch mal auf einer Party oder einem Geburtstag ein Gläschen Wein oder ein Bier zu genehmigen! Wichtig ist hier aber, dass es sich um eine Ausnahme handeln sollte. Je mehr Du im Gesamten umsetzt, um so mehr Erfolg wird sich einstellen!

Und nun hast DU es selbst in deiner Hand! Du bekommst genau das, was Du rein gibst – nicht mehr und nicht weniger! Der Körper ist das Spiegelbild deines Lebensstils!

Und jetzt beweise Dir selbst, dass Du es kannst! Das Geheimnis der Erfolgs ist anzufangen! Sei geduldig, aber konsequent!

Dein Ernährungscoach Michael Blum und Bikini Model Nathalie Eikelmann


Was würdest du an diesem Artikel verbessern?




Der Inhalt sollte ...





Abbrechen

Hat dir dieser Artikel gefallen?