Holt die Laufschuhe aus dem Schrank!

Joggen ist wunderbar – besonders draußen an der frischen Luft. Die Vorteile sind vielseitig. Was es genau zu beachten gibt und inwiefern ihr davon profitiert, erfahrt ihr hier!
10.03.2016

1.    Vitamin D tanken
Zugegebenermaßen dauert es im kalten Deutschland immer eine Weile, bis die ersten Sonnenstrahlen zum Vorschein kommen, aber wenn Sie endlich da sind, solltest du dich ihnen umso mehr aussetzen. Eine erstklassige Methode wäre das Joggen draußen an der frischen Luft. Durch den Kontakt deiner Haut mit der Sonnenstrahlung bildet dein Körper Vitamin D3 – ein Mikronährstoff, welcher zu Knochenstärke, Gefühlslage, einem verbesserten Immunsystem (und, und, und…) beiträgt. Es wurde sogar mit erhöhten Testosteronwerten in Verbindung gebracht – durch seine zahlreichen Vorteile ist es ein Vitamin, welches wir unbedingt täglich ausreichend zuführen sollten. Besonders jetzt werden vermutlich die meisten einen Mangel vorzuweisen haben, da die Sonne in den Wintermonaten selten scheint und die Menschen sich weniger oft draußen aufhalten. Selbstredend kann man es auch supplementieren, sollte man nicht die Zeit aufbringen können, täglich ein Sonnenbad zu nehmen – 50µg pro Tag wären ein guter Mindestrichtwert für eine externe Supplementierung!

2.    Das Runner’s High
Schon mal von diesem Phänomen gehört? Das „Runner’s High“ ist ein Zustand bei erfahrenen Läufern, welcher nach ca. 15-25 Minuten des konzentrierten, ununterbrochenen Laufens auftaucht. Irgendwann verfällt man in eine Art Automatismus: Das Laufen fällt nicht mehr schwer und man bewegt sich, wie von alleine. Die Umwelt wird nicht mehr so stark wahrgenommen und man wird nachdenklich, obwohl man sich beim schweißtreibenden Sport befindet. Klingt doch wie ein Traum, oder? Das ist es auch! Wenn ihr dieses Phänomen auch einmal erfahren wollt, geht raus und sucht euch idealerweise einen ebenen Weg (stiller Wald- oder Parkweg) und lauft konzentriert für ca. 20 Minuten. Irgendwann lauft ihr wie von selbst.

3.    Joggen ist gesund!
Diese Information ist wohl nur für die wenigsten überraschend, aber der gesundheitliche Aspekt des Joggens ist nicht von der Hand zu weisen. Es verbrennt eine Menge Kalorien, fördert die Kondition und trainiert das Herz. Der wohl größte Vorteil ist jedoch die Einfachheit: Beim Laufen kannst du nichts falsch machen und einfach loslegen – der dickliche Teenager genauso, wie die übergewichtige ältere Dame. Es hat guten Grund, warum der Arzt bei Übergewicht zum Laufen rät! Weiterhin hat das Laufen auch einen sozialen Aspekt, wenn du dich mit anderen zusammentust und ihr gemeinsam als Gruppe Sport betreibt. Geteiltes Leid ist halbes Leid. Und wem das Laufen vorerst zu anstrengend ist, kann es durchaus mit Sportarten wie Nordic Walking versuchen oder auch lange, ausgiebige Spaziergänge bestreiten.

4.    Die passende Nährstoffzufuhr
Beim Laufen werden primär Kohlenhydrate zur Energiegewinnung herangezogen, weshalb es sinnvoll sein kann, vor der Aktivität noch einmal Reis, Nudeln oder Kartoffeln zu essen. Stark ambitionierte Läufer, die echte Leistung über Stunden hinweg bringen wollen, führen sogar schnell verfügbare Kohlenhydrate während des Laufens zu, um durchgehend Power zu haben. Wenn du dich aber nicht gerade derzeit auf einen Marathon vorbereitest, ist letzteres vernachlässigbar. Darüber hinaus lege ich allen ans Herz, vor dem Laufen neben den Kohlenhydraten auch noch eine Portion Proteine zuzuführen, um eventuelle Muskelabbauprozessen beizukommen.

5.    Draußen vs. drinnen
Ist der Cardiosport draußen an der Luft per sé besser, als drinnen im eigenen Heim auf dem stationären Gerät? Das kann man so nicht genau sagen, denn beide Varianten bieten Vorteile. Besonders jetzt, wo es anfängt wärmer zu werden, sollte man die Sonnenstrahlen nutzen. Weiterhin kann das Laufen in der Natur stresshemmend und entspannend wirken, auch das „Runner’s High“ tritt in der Regel nicht auf, wenn man auf einem Laufband trainiert. Dem gegenüber steht allerdings der Komfort eines stationären Trainingsgeräts – dieses ist nicht an Wetterlage gebunden und kann immer genutzt werden, bequem von zu Hause aus. Meine Empfehlung lautet daher, draußen Laufen zu gehen, sofern es Wetter zulässt und nur dann auf ein Laufband auszuweichen, wenn es nicht anders geht oder man unter Zeitdruck steht.

Abschließende Worte
Die Sonne kommt so langsam zum Vorschein und genau das sollten wir nutzen, um den Frühling sportlich einzuleiten. Futtert eine gute Portion Kohlenhydrate und Proteine, tankt eine gehörige, vermutlich überfällige Portion Vitamin D3 und steigert dabei noch eure Kondition, indem ihr an der frischen Luft eine Runde Laufen geht – denn eins steht (leider) fest: In Deutschland ist die Sonne etwas schüchtern, also nutzt die kostbare Zeit aus, während sie da ist!

 

Von: Tim Gelhausen


Was würdest du an diesem Artikel verbessern?




Der Inhalt sollte ...





Abbrechen

Hat dir dieser Artikel gefallen?