Sport-Taping: die bunten Wunder-Klebestreifen

Ist „Fasziales-Kinesio-Taping“ nur ein Trend oder ist es ein sinnvolles Tool für Athleten?
27.06.2016



Heutzutage sind die elastischen Sporttapes aus den Stadien rund um den Globus nicht mehr wegzudenken. Aktuell sind in den Medien fast täglich Bilder von getapten Spielern der Fußball-Europameisterschaft in Frankreich zu finden. Bestimmt hast du die bunten (Wunder-)Klebestreifen auf der Haut der Fußballer auch schon entdeckt und darüber gerätselt für was das eigentlich nützlich ist. Dabei gibt es diese Art von Tapes schon seit über 40 Jahren und sie fanden in der Vergangenheit meist ihren Einsatz bei den Leichtathleten der olympischen Spiele. Oft findet man diese Tapes auch unter den engen Shirts der Spieler der NFL / NBA / NHL / MBL oder auf den muskelbepackten Körpern der CrossFit Athleten. Auf dem Markt finden sich eine Reihe verschiedener Tapes, die sich in Design, Größe, Material, Schnitt sowie Funktion unterscheiden und doch ähneln. Die Popularität verdankt es dem Leistungssport und natürlich den Therapeuten und Trainern, die diese Baumwoll-Nylon Streifen auf den spezifischen Bereichen des Sportlers anbringen...

Für wen und für was sind diese Tapes geeignet?
Für Sportler, zur:

  • Steigerung der Leistungsfähigkeit
  • Förderung der Erholung
  • Optimierung des Bewegungsablaufes und -umfangs
  • Linderung bei (chronischen) Schmerzen
  • Anwendung als präventive Maßnahme
  • Reduzierung von Schwellungen und Ödemen (z.B. durch eine Prellung, Zerrung, Supinationstrauma, etc.)
  • Verbesserung und Beschleunigung von Rehabilitationsmaßnahmen

Für Nicht-Sportler, zur:

  • Anwendung bei chronischen Beschwerden
  • Reduzierung von Schwellungen und Ödemen
  • Linderung von Schmerzen (z.B. bei Menstruations- und Rückenbeschwerden)
  • Vergrößerung der Mobilität
  • Verbesserung und Unterstützung der Körperhaltung
  • Behandlung bei schmerzhaftem Narbengewebe

Wie wirken (fasziale) Kinesiotapes?
Die (sensorischen) Nerven in deiner Haut  und des darunter liegenden Gewebes werden durch das Tape stimuliert und beeinflussen somit die Wahrnehmung deines Gehirns bestimmte Funktionen deiner Körperteile zu unterstützen. Sozusagen ein „legales Doping“ für dich.
Durch eine Dekompression des Tapes auf deinem verletzten Hautareal werden Schmerzen gelindert und sind teilweise nicht mehr spürbar. Weiterhin verbessert das Tape deine Blutzirkulation von und zu den getapten Bereichen.

Wann darfst du kein Tape verwenden?
Tapingverfahren sind nicht zu empfehlen bei:

  • Empfindlichen Hauttypen
  • Babys, Kleinkindern
  • Senioren
  • Schwangeren
  • Unklaren Befunden von Ärzten
  • Undeutlichen Äußerungen der Beschwerden vom Patienten
  • Hautinfektionen und offenen Wunden
  • Tiefen Beinvenenthrombosen
  • Frischem Narbengewebe
  • Krebserkrankung
  • Erkrankungen der Nieren und des Herzens

Eine Rücksprache mit deinem Arzt, deinem Therapeuten oder deinem Trainer sind daher immer ein „Muss“, um deinen Gesundheitszustand nicht zu gefährden.

Was du sonst noch beachten musst!

  1. Entferne zunächst Rückstände auf deiner Haut (Schweiß, Öl, Parfüm, Creme, etc.)
  2. Rasiere oder stutze dein Haar bei stärkerem Haarwuchs (am Besten einen Tag vorher)
  3. Vermeide stärkeres Schwitzen und Duschen bis zu 1 Stunde nach dem Taping
  4. Tupfe nach dem Duschen das Tape mit einem Handtuch trocken (nicht reiben oder gar trocken Föhnen!)
  5. Achte beim Anziehen und Ausziehen von Kleidungsstücken darauf, dass du nicht am Tape hängen bleibst und es somit ablöst
  6. Merkst du ein unangenehmes Gefühl auf der Haut, dann entferne es umgehend
  7. Löse dein Tape mit Zug in Haarwuchsrichtung und weiche hartnäckige Stellen mit Babyöl ein
  8. Stelle sicher, dass dein „Taper“ eine qualifizierte Fortbildung in diesem Bereich absolviert hat.

Wie wird so ein Fasziales-Kinesio-Tape angelegt?
Es gibt verschiedene Möglichkeiten Tapes zu platzieren. Je nach gewünschten Zweck legt der Taper das Kinesio Tape mit gewissen Techniken auf deine Körperstellen auf.

  • Befestigung des Tapes mit oder ohne Zug
  • Anbringung des Tapes in Optimalhaltung oder in Vordehnung
  • Orientierung an anatomischen Muskelverläufen oder an faszialen anatomischen Strukturen
  • Ausrichtung des Tapes in verschiedene Richtungen möglich
  • Platzierung des Tapes auf einzelne Stellen oder in faszialen Kettenverläufen (z.B. von Fußsohle bis Nacken)
  • Gestaltung von geraden Klebestreifen und/oder wellenförmigen Linien (z.B. Lymphtaping), teilweise überlappend.

Fazit!
Wie du siehst weist Fasziales-Kinesio-Taping eine Menge positiver Merkmale vor. Daher wurden ursprüngliche Kinesio Tapes und traditionelle Tapes (welche Bewegungen nur einschränken) weiterentwickelt und mit den faszialen Bahnen im Körper verknüpft. Vielmehr werden nun Bewegungen getapet anstatt einzelner „Punkte“, was für Sportler, ältere oder kranke Menschen, aber auch für den Durchschnittsbürger in einem Plus an mehr Lebensqualität resultiert.

Meine Empfehlung
Suche dir einen guten Coach, der dazu befähigt ist deinen Zustand zu optimieren, indem er/sie:

  • fehlerhafte Bewegungen mit Hilfe von Bewegungsscreens zunächst überprüft und entsprechende Gebiete genau lokalisiert
  • mit Hilfe von myofaszialen Release Techniken (z.B. Foam Rolling) ungewollte Bewegungsmuster hemmt
  • durch Übungen deine Mobilität und Stabilität verbessert
  • zunächst mit speziellen Kräftigungsübungen entsprechende Muskeln isoliert
  • die richtigen Bewegungsmuster neu integriert bzw. programmiert (unter Einsatz von gelenkübergreifenden Kräftigungsübungen/-abläufen und im Idealfall unter Einbezug von Faszialem-Kinesio-Taping und Medical Flossing).

Stay strong fitfam. Sportliche Grüße von Eurem Coach Criss Holiday.


Was würdest du an diesem Artikel verbessern?




Der Inhalt sollte ...





Abbrechen

Hat dir dieser Artikel gefallen?