Grillen für fitte Mädels

Wie überlebe ich einen Grillabend ohne am nächsten Tag 2 Kilo mehr zu wiegen?
13.07.2016



Seit letztem Jahr haben wir einen riesigen Grill im Garten stehen und natürlich wird das Teil am Wochenende auch angeschmissen. Ich liebe Grillen! Das einzige Problem, das ich dabei habe, ist, dass ich oft zu viel und das Falsche esse. Vor allem, wenn man bei Freunden eingeladen ist, die nicht unbedingt den gesunden Ernährungsstil frönen, stellt es mich immer wieder vor die Herausforderung, aus dem Angebot das Passende, das gesund und gleichzeitig figur-freundlich ist, auszuwählen.

Daher gebe ich euch heute ein paar Tipps

Bring deine eigene Beilage
Wenn ich zum Grillen eingeladen bin, dann bringe ich meistens einen großen gemischten Salat mit. So habe ich mit Garantie eine Beilage, die mir schmeckt und womit ich schon mal meinen Teller füllen kann.

Wähle dein Getränk mit Sorgfalt
Trinke am besten Wasser mit Zitrone oder ein Light-Getränk. Das spart dir Kalorien und Alkohol verleitet nur dazu, mehr zu essen als man eigentlich geplant hat. Außerdem sind Alkohol und  Zucker die Fettmacher schlechthin!

Genieße dein Essen
Iss nicht im Stehen, sondern setzt dich hin. Eine Einladung zum Grillen ist kein Wettkampf bei dem derjenige gewinnt, der am schnellsten isst. Genieße jeden Bissen und entspanne dich bei tollen Gesprächen.


Meide die ungesunden Fettmacher
Ketchup, Brot, Kräuterbutter oder das Eis zum Nachtisch müssen nicht sein. All die Zusätze, die in diesen Lebensmitteln stecken machen die Arbeit deines Trainings zu Nichte und geben deinem Körper nicht die Nährstoffe, die er braucht.

Go for Protein
Wähle mageres Fleisch wie Hähnchenbrust, Meeresfrüchte oder Rindersteak als Proteinlieferanten. Lass die Wurst und den Schweinebauch links liegen.

Die 1-Teller-Taktik

Um den Überblick zu behalten, wie viel du gegessen hast, empfiehlt es sich nur einmal den Teller vollzumachen. Lädst du öfter nach verlierst du den Überblick, was du bereits gegessen hast.

Anleitung für den optimalen Grillteller:

  • Fülle den halben Teller mit rohem, gedünsteten, gegrilltem Gemüse oder Salat mit Essig und Olivenöl
  • Ein Viertel des Tellers besteht aus Sattmachern wie Kartoffeln, Reis, Linsen oder Quinoa
  • Das letzte Viertel wird mit einer Proteinquelle gefüllt wie Hähnchen, Meeresfrüchte oder Rindersteak


Damit hast du unter Garantie eine ausgewogene Mahlzeit. Alternativ kannst du die Sattmachern mit noch mehr Gemüse ersetzen, falls du nicht so viele Kohlenhydrate essen möchtest.

Generell bin ich eher der Typ, der nicht alles durcheinander auf den Teller mischt. Ich wähle maximal drei unterschiedliche Lebensmittel für eine Mahlzeit. Mein Favorit ist zum Beispiel Hähnchenbrust mit Quinoa und gegrillten Tomaten. Ich kann jede einzelne Zutat meiner Mahlzeit genießen und bin nicht mit zu vielen Geschmackseindrücken überfordert. Wenn ich fünf verschiedene Salate auf meinen Teller hätte, könnte ich mich am Ende an keinen einzigen Salat richtig erinnern.

Ich wünsche Euch fröhliches Grillen!

Eure Kathrin

 

 


Was würdest du an diesem Artikel verbessern?




Der Inhalt sollte ...





Abbrechen

Hat dir dieser Artikel gefallen?