Nahrung für einen leichten Magen

Im Sommer gibt es nichts schlimmeres, als ein Essensbaby mit sich rumzutragen. Dieser Artikel zeigt dir ein zwei tolle Rezepte, die leicht im Magen liegen.
09.08.2016



Zu viel Pizza zerstört nicht nur die Sommerform,
sondern lastet enorm auf unserer Verdauung. Je nach Fettgehalt braucht es länger das Essen durch die Verdauung zu bekommen. Man sagt, dass Kohlenhydrate sowie Proteine bis zu 4 Stunden in unserer Verdauung bearbeitet werden. Fette dagegen bis zu 8 Stunden, was auch bedeutet, dass durch eine Kombination anderer Nährstoffe mit viel Fett, der Verdauungsprozess im allgemein erschwert wird.
Genug geredet, wir starten mit den Rezepten.

Nummer 1: Himbeer-Orangensmoothie
Sehr erfrischend, eine Kombination aus saftigen Orangen und gefrorenen Himbeeren für noch mehr Geschmack. Smoothies sind der absolute Trend und richtig zubereitet auch super gesund für den Körper. Man kann viele Varianten finden, die von Kohl bis hin zu Blaubeeren alles enthalten. Wichtig ist, dass diese zu 100% natürlich sind und keine künstlichen Geschmacksträger beinhalten. Ein künstlicher Geschmacksträger ist nämlich viel günstiger als ein Stück Obst. Auch zu beachten ist, ob Zucker hinzugefügt wurde. Gerne wird an der Qualität der Frucht gespart und dafür eine Portion Industriezucker reingesteckt und genau das wollen wir nicht in unserem Körper!

Den Smoothie selber machen, so gehts:
Du brauchst einen Mixer oder einen Stabmixer, frische geschälte Orangen und gefrorene Himbeeren ohne Zuckerzusatz.
Du musst zuerst die Himbeeren zu Fruchtpüree verarbeiten und anschließend brauchst du den Saft der Orangen, welchen du auch durch Mixen bekommst. Ein gutes Mischverhältnis ist 50/50 so bekommst du eine Kombination aus Trinkbarkeit und Smoothiegeschmack. Zusätzlich kannst du dein Glas mit Eiswürfeln füllen und für das perfekte Bild einen Strohhalm verwenden sowie eine Orangenscheibe zur Deko.

Zur Alternative kannst du sogar Grünkohl mit in deine Püreemasse, Gerstengras oder alle anderen gefrorenen Beeren unterbringen. Die Fruchtvielfalt ist noch größer und wartet auf deine neuen Kreationen.

Nummer 2: Spargelsalat mit Erdbeeren und Seitan
Ein etwas ausgefallenes Rezept mit dem ihr Eindruck sammelt. Es ist ein wildes Durcheinander von salzig, sauer, süß und fruchtig. Die Nährwerte für eine Portion liegen bei 480 Kalorien, 30 Gramm Fett, 22 Gramm Eiweiß, 30 Gramm Kohlenhydrate.

Für das Rezept brauchst du:

  • 125 g Erdbeeren
  • 0,13 g Avocado
  • 0,38 g Orangen
  • 12 g Walnüsse
  • 125 g grüner Spargel
  • 0,5 EL Öl
  • 62 g Seitan
  • 0,5 EL Ahornsirup
  • 0,5 El Kokosblütensirup

Für das Dressing

  • 12 g Walnüsse
  • Saft von einer halben Orange
  • 0,75 TL Senf
  • 0,25 g Zitrone
  • 0,25 EL Olivenöl
  • 0,25 Bund Basilikum
  • Salz, Pfeffer



Zubereitung:

1. Erdbeeren in mundgerechte Stücke schneiden und das Fruchtfleisch von der Avocado aus der Schale heben und auch in Stücke schneiden. Ebenso muss die Orange geschält werden und die weiße Haut auch entfernt werden. Mit einem feinen Messer schneidest du dann entlang der Trennhäute feine „Filets“ aus der Orange.

2. Nun musst du in einer beschichteten Pfanne die Walnüsse anrösten und in einer Schüssel die Erdbeeren, Avocado, Orangenfilets und Nüsse vermischen.

3. Der Spargel muss vom holzigen Teil befreit werden und das untere Ende geschält werden. In einer Pfanne wird nun das Öl erhitzt und der Spargel darin angebraten bis er leicht bräunlich wird. Zum Schluss wird dieser mit dem Saft der Orange abgelöscht.

4. Den Seitan in feine Streifen schneiden und wieder die Pfanne mit Öl erhitzen. Der Seitan wird darin 3 Minuten lang unter Rühren scharf angebraten. Ahornsirup und Kokosblütensirup untermischen und weiter braten bis die Flüssigkeit verdampft ist. Der Sirup soll dabei leicht karamellisieren und anschließend werden alle Zutaten auf einem Teller angerichtet.

5. Die Walnüsse kleinhacken (Hälfte zur Seite stellen). Alle Zutaten für das Dressing mischen, den Salat damit beträufeln und nun wird das Basilikum gehackt. Das gehackte Basilikum mit den restlichen Walnüssen über den Salat streuen und fertig ist das Meisterwerk.

Written by Julian Kausch


Was würdest du an diesem Artikel verbessern?




Der Inhalt sollte ...





Abbrechen

Hat dir dieser Artikel gefallen?