Haferflocken, der Allrounder

Sie sind nicht um sonst in jedem Bodybuilder Frühstück vorgesehen, die Haferflocken. Warum diese so super sind erklärt dieser Artikel.
24.10.2016



Eine perfekte Kombination aus allen Makronährstoffen

Haferflocken bestehen sowohl aus Fetten so wie Proteinen aber auch langkettigen Kohlenhydraten. Besser kann es kaum laufen, denn sogar Ballaststoffe sind in dem Frühstücksprodukt enthalten. Auch der Preis von dem Superprodukt braucht sich nicht zu verstecken, denn mit gerade mal 39 Cent pro 500 Gramm gibt es kaum eine Alternative!

Die Ballaststoffe als Sattmacher
Die pflanzlichen Fasern, auch Ballaststoffe genannt, haben diverse positive Eigenschaften auf den menschlichen Körper. Zu aller erst regulieren sie die Verdauung, mindern das Hungergefühl und stabilisieren den Blutzuckerspiegel. Somit sind Ballaststoffe besonders in einer Diät von großen Nutzen!

Es wird sogar diskutiert, dass Ballaststoffe aus Hafer den Cholesterinspiegel senken.

Die Proteine für den Muskel
Haferflocken haben im Vergleich zu den meisten anderen Getreideprodukten einen hohen Anteil an Proteinen. Das kommt besonders Sportlern entgegen, denn diese haben durch das Stimulieren von Muskelfasern, welche zu einem großen Teil aus Eiweißen bestehen, auch einen erhöhten Proteinbedarf. Gerade auch die Vegetarier/Veganer unter euch bekommen manchmal Probleme auf ihren Proteinbedarf zu kommen. Da könnten Haferflocken das einfache Mittel zur Wahl sein.

Weitere positive Seiten
Neben der Aufteilung von 13gr Protein, 7gr Fett  und 58gr Kohlenhydrate auf 100 Gramm liefern Haferflocken auch wichtige Mikronährstoffe so wie Spurenelemente.

Wir sprechen von B Vitaminen, Zink, Mangan und Kupfer. Alle diese Stoffe tragen nicht nur zum problemlosen Funktionieren des Körperkreislaufes bei, sondern gelten auch als Wunderwaffe für ein besseres Hautbild.
100 Gramm Haferflocken decken bereits 50% des empfohlenen Tagesbedarfs an Zink und Kupfer!

Der Geschmack
Viele klagen über den Geschmack von Haferflocken, aber das liegt häufig daran, dass es an mangelnder Inspiration scheitert. Wer das Produkt wie Frühstückflakes mit Milch oder Wasser verzehrt ist selber schuld!

Aus Haferflocken kann man diverse einfache und schmackhafte Mahlzeiten zusammenmischen. Am einfachsten ist folgendes Rezept:

  • Eine beliebige Menge Haferflocken
  • Ein kleingeschnittenes Stück Obst
  • 1 Scoop Whey Geschmack nach Wahl
  • Nach Belieben Zimt/Süßstoff
  • Wasser

Einfach alle Zutaten zusammen in eine Schüssel tun und anschließend Wasser hinzurühren. Die Masse in der Schüssel soll nicht flüssig werden, sondern eher matschig klebrig. Nun kommt die Schüssel für 2-5 Minuten in die Mikrowelle. Schon ist der selbstgemachte Porridge fertig und zwar mit einem effektiven Aufwand von 2 Minuten. Hier kann jeder für sich selbst seine Lieblingsmischungen herausfinden und spart einen Haufen Zeit in der Küche!

Ein Pfannkuchen für Kraft und Power
Wer gerne Pfannkuchen isst kennt bestimmt die übliche Variante mit Mehl, Zucker und den ganzen anderen weniger gesunden Lebensmitteln. Eine ganz neue Art Pfannkuchen zu machen ist aus Eiern und Haferflocken ohne Schnick Schnack. Einfach 3-5 Eier mit 50-100 Gramm Haferflocken in der Pfanne Braten. Ein wenig Pfeffer und Salz und schon ist eine Energiebombe des Pfannkuchens entstanden. Je nach Belieben kann die Mahlzeit mit ein wenig Ketchup, Zwiebeln oder anderen kleinen Nettigkeiten perfektioniert werden.

Das Beste zum Schluss: Der Haferriegel
Du brauchst folgendes:

  • 400 Gr Haferflocken
  • 15 Gr Kokosöl
  • 40 Gr Datteln
  • 50 Gr Nüsse gehackt
  • 5 EL Chiasamen
  • 1 EL Maca Pulver
  • 30 Gr getrocknete Kokosnuss
  • 200 Gr Mandel/Hafer/Soja - Milch
  • 2 Scoops Whey oder vegane Alternative
  • 1 EL Erdnussbutter
  • Wasser
  • Zuckerfreien Sirup
  1. Ofen auf 160°C Vorheizen.
  2. Haferflocken, gehackte Datteln und Nüsse in eine Form geben.
  3. Nun die Chia Samen, das Maca Pulver, das Wasser, getrocknete Kokosnuss, die Mandelmilch, sowie das Proteinpulver hinzugeben. Es wird so viel Wasser/Milch benötigt, bis ein homogener Teig entsteht.
  4. Rühre die Erdnussbutter und den Ahornsirup unter.
  5. Alles gründlich mischen.
  6. Packe den Teig in ein angefettetes Backblech und verteile ihn gleichmäßig. Und nun ab damit in den Ofen für 15 Min.
  7. Alles in beliebig viele Riegel schneiden und genießen.
Geschrieben von:

Julian Kausch

Julian Kausch


Was würdest du an diesem Artikel verbessern?




Der Inhalt sollte ...





Abbrechen

Hat dir dieser Artikel gefallen?