Lebensmittelauswahl bei Leaky-Gut

Was isst dein Darm am liebsten?
01.11.2016



Nachdem du nun weißt was Leaky-Gut ist und welche Trigger es hierfür gibt, erzähle ich dir heute, welche Supplements du täglich zu dir nehmen solltest, um deinen Darm wieder in ein gesundes Gleichgewicht zu bringen.
Der Darm ist die Schaltzentrale unseres Körpers und dort laufen massig Nervenbahnen zusammen. Man sagt auch oft scherzhaft, dass es unser zweites Gehirn ist, weil dort wirklich viele Nerven sind. Ich finde diese Aussage doch sehr zutreffend.

Wenn es meinem Bauch nicht gut geht, dann geht es mir mental auch nicht gut: Ich bin schlecht gelaunt und antriebslos. Geht es allerdings meinem Bauch gut, dann merkt man mir das sofort an. Um deinen Bauch bei Leaky-Gut wieder ins Lot zu bekommen, hilft dir die Natur mit einigen gesunden Lebensmitteln weiter. Diese fördern ein gesundes Gleichgewicht im Darm.

Hier empfehlen sich besonders diese 8
#1 Hühnerbrühe und Rinderbrühe – Brühe enthält Collagen, zahlreiche Aminosäuren und Glyzin, die helfen können deine beschädigten Darmzellen zu heilen. Am besten sind selbstgekochte Brühen und unbedingt sollten beim Kochen die Knochen mitgekocht werden. So wie es Oma schon gemacht hat.

#2 Kalt fermentierte Milchprodukte -  Sie enthalten Probiotika, die bei der Regeneration des Darmes helfen. Dazu zählen Buttermilch, Kefir, Butter und roher Käse. Ich persönlich empfehle Milchprodukte des Biolabels Demeter. Diese sind in gut sortierten Bioläden erhältlich und sehr gut verträglich – oft sogar bei Laktoseintoleranz!

#3  Fermentiertes Gemüse – Dieses Gemüse enthält Säuren, die den Ph-Wert ausbalancieren und Probiotika, die den Darm unterstützen. Dazu zählen Sauerkraut (aber nur das aus dem Kühlregal) und Kimchi. Das ist ein eingelegter Kohl, den es bei den Koreanern sehr oft zu essen gibt.

#4 Kokosprodukte – Kokosprodukte sind ganz besonders gut für deinen Darm. Die mittelkettigen Fettsäuren der Kokosnuss sind besonders leicht verdaulich.

#5 Gekeimte Saaten – Chiasamen, Leinsamen und Hanfsamen sind in gekeimter Form eine exzellente Quelle für Ballaststoffe, die das Wachstum der guten Darmbakterien fördern. Aber wenn du sehr stark unter Leaky Gut leidest, dann würde es sich eher anbieten mit gedünstetem Gemüse zu beginnen, weil dies zu Beginn noch etwas schonender ist.

#7 Gesunde Fette - Außerdem ist es sehr hilfreich, Lebensmittel mit einem hohen Omega-3-Anteil zu essen, da dies entzündungshemmend wirkt. Zu finden sind sie ganz besonders im Lachs. Auch andere Fette sollten mit auf deinen Ernährungsplan: Eigelb (hat viel Selen und viele weitere wichtige Mineralien und Spurenelemente), Avocados, Ghee und Kokosöl.

#8 Obst - Iss 1-2 Portionen Obst am Tag. Du kannst das Obst dämpfen, um es bekömmlicher zu machen. Aus Äpfeln kannst du zum Beispiel Apfelkompott kochen. Versuche am besten, Obst eher am Morgen als nachtmittags oder abends zu essen.

Zusammenfassend heißt das:
Reduziere glutenhaltige Lebensmittel, Milchprodukte von der Kuh (außer die oben genannten), Zucker, ungekeimtes Getreide und genetisch modifizierte Lebensmittel. Stattdessen iss vermehrt gesunde Fette, ballaststoffreiche und probiotische als auch präbiotische Nahrungsmittel.
Da es im Stress des Alltags oft schwierig ist, sich mit fermentierten Gemüse und entsprechenden Milchprodukten zu versorgen, kann man sehr gut mit Nahrungsergänzungen unterstützend arbeiten.

Was sich hier besonders empfiehlt, berichte ich im nächsten Teil des Artikels.

Geschrieben von:

Kathrin Pfefferkorn

Kathrin Pfefferkorn

IFBB Bikini Athlete

Was würdest du an diesem Artikel verbessern?




Der Inhalt sollte ...





Abbrechen

Hat dir dieser Artikel gefallen?