Neues Jahr, neue Ziele: Grundlagen für einen erfolgreichen Gewichtsverlust

Es gibt eine ganz einfache Regel, um Gewicht zu verlieren: Du musst mehr Kalorien verbrennen, als du zu dir nimmst.
09.01.2017

Viele Menschen haben gute Vorsätze fürs neue Jahr, so beispielsweise: „Dieses Jahr werde ich mich ändern und ein neues Leben beginnen.“ Solche Vorsätze haben häufig mit einem gesünderen Lebensstil zu tun. Hierfür ist Entschlossenheit wichtig, doch um wirklich erfolgreich zu sein, ist es entscheidend, diese Entschlossenheit mit Ausdauer, Bewusstsein und einem schrittweisen Vorgehen zu verbinden.

Gesunde Ernährung + Sport = Gewichtsverlust

Es gibt eine ganz einfache Regel, um Gewicht zu verlieren: Du musst mehr Kalorien verbrennen, als du zu dir nimmst. Doch die Realität ist natürlich viel komplexer. Der erste und wichtigste Schritt für einen erfolgreichen Gewichtsverlust ist ein veränderter Lebensstil. Damit meinen wir den Verzehr gesunder Nahrung und regelmäßige Bewegung. Du musst nicht nur darauf achten, was du gerade isst, sondern auch darauf, wie viel du verzehrst. Deshalb müssen die aufgenommenen Kalorien berechnet werden. So kannst du beispielsweise Vollkornbrot nicht unbegrenzt verzehren, da es ebenso viele Kalorien wie helles Brot hat, auch wenn es wegen seiner enthaltenen Ballaststoffe, Vitamine und Mineralien gesünder ist. Jedoch sättigt Vollkornbrot über einen längeren Zeitraum, was bedeutet, dass du weniger essen musst und es keinen plötzlichen Anstieg des Blutzuckerspiegels gibt.

Nahrungsergänzungen, um deine Ziele zu erreichen

Neben deiner Ernährungsoptimierung ist die Verwendung von Nahrungsergänzungsmittel zweckmäßig. Du kannst dich viel einfacher an deinen neuen Lebensstil und die neue Ernährweise halten, wenn du deinen Stoffwechsel angemessen unterstützt und deinen Appetit normalisierst. Eines der besten Produkte hierfür ist das neue FAT-X, aber auch L-Carnitine + Chrome, das Chrom enthält, ist hervorragend geeignet. Die beiden Produkte können gleichzeitig verwendet werden.

Der Zusammenhang zwischen Gewichtsverlust und Protein

Da Protein eine thermogene Wirkung hat und der Verzehr von Nahrung mit hohem Proteingehalt den Stoffwechselprozess ankurbelt, musst du auch auf deine Proteinaufnahme achten. Zudem brauchen wir Protein, um unser eingelagertes Fett „aufzuwecken“. Durch eine hohe Proteinaufnahme wird verhindert, dass der Körper zur Energiegewinnung Muskelfasern abbaut.

Ziele setzen

Um dein endgültiges Ziel zu erreichen, brauchst du zur Unterstützung langfristige sowie kurzfristige Ziele. Sie sollen dir Initialzündung sein, Erfolgsgefühle verschaffen und dich darin unterstützen, dauerhaft motiviert zu bleiben (wenn du beispielsweise bis März 5 kg abnehmen möchtest). Setz dir keine unerreichbaren Ziele, weil sich ein schneller Gewichtsverlust rächt! Durch ihn wird der Jo-Jo-Effekt verursacht und dein Gewicht ist noch schneller wieder drauf. Wenn du pro Woche mehr als 1 kg verlierst, ist es wahrscheinlich, dass dies mit dem Abbau von Muskelgewebe einhergeht; du solltest nur in Fällen deutlicher Adipositas hungern.

Der falsche und der richtige Ansatz zum Gewichtsverlust

1. Hungern

Was geschieht, wenn du dich dazu entschieden hast, schnell an Körpergewicht zu verlieren?

Dein Körper schaltet in den „Reserve-Modus“ um, was bedeutet, dass er Fett speichern wird, denn weil er weniger Nahrung und somit weniger Energie erhält, bereitet er sich auf harte Zeiten vor. Deshalb solltest du stattdessen gesund und bewusst essen und nur etwas weniger Kalorien zu dir nehmen als zuvor.

2. Kein Sport

Wenn du keinerlei Sport machst, baut dein Körper Muskeln ab, weil er sie für unnötig hält. Das ist nicht nur im ästhetischen Sinne ungut, sondern vor allem aus gesundheitlichen Gründen schlecht, weil ein Abbau der Rückenmuskulatur zu Rückenschmerzen führen kann. Stattdessen solltest du deinen Körper durch regelmäßige Bewegung dazu veranlassen, Muskeln auf- statt abzubauen! Wenn du Sport treibst, kannst du deine tägliche Kalorienmenge sogar erhöhen und trotzdem in Form kommen, während ein Gewichtsverlust ohne Training schnell zu schlaffer Haut führt.

Ádám Juhász

Bodybuilder & Fitnesstrainer


Was würdest du an diesem Artikel verbessern?




Der Inhalt sollte ...





Abbrechen

Hat dir dieser Artikel gefallen?