3 Gründe, warum deine Brust hinterherhinkt!

Durch gezieltes Training die Brustmuskeln von einer Schwäche in eine Stärke umwandeln.
09.05.2017

Die Brustmuskeln sind bei Männern eine der gefragtesten Muskelgruppen. Daran gibt es keinen Zweifel. Viele Männer haben jedoch das Problem, dass ihre Brustmuskeln einfach nicht so Recht wachsen wollen. Und dafür gibt es natürlich dementsprechende Gründe. Da meine Brust ganz klar zu einer meiner stärksten Muskelgruppen zählt, möchte ich euch in diesem Artikel zeigen, warum eure Brustmuskulatur möglicherweise hinterherhinkt. Gleichzeitig werden wir uns auch ansehen, wie wir diese Fehler korrigieren und dadurch mehr Wachstum in der Brust erzeugen. Los geht’s!

1.Grund: Du trainierst die Brust nur ein Mal pro Woche
Es hat sich zwar mittlerweile schon herumgesprochen, dass man mit einer Trainingsfrequenz von 2 bis 3 Mal pro Muskelgruppe pro Woche bessere Ergebnisse erzielt, aber trotzdem trainieren viele Leute jeden Muskel nach wie vor nur ein einziges Mal pro Woche. Doch das ist gerade bei einer hinterherhinkenden Muskelgruppe ein großer Fehler. Denn nach einem erfolgreichen Training ist die Zeit, in der von unserem Körper wirklich Muskulatur aufgebaut wird, ziemlich begrenzt. Meistens ist es schon nach 48 bis maximal 72 Stunden wieder vorbei mit dem Muskelaufbau. Deshalb ist es dann eigentlich allerhöchste Zeit wieder zu trainieren. Wenn du die Brust allerdings nur ein Mal pro Woche trainierst, dann verschenkst du eine halbe Woche, in der du keine weitere Muskelmasse aufbaust. Um deine Brustmuskulatur maximal zum Wachsen zu bringen, solltest du deine Brust deshalb mindestens zwei Mal pro Woche trainieren.

2. Grund: Du machst keine Isolationsübungen für die Brustmuskulatur
Grundübungen wie Langhantel Flachbankdrücken oder Kurzhantel Schrägbankdrücken, sind für die Brust ohne Frage sehr gute Übungen, mit denen man das Muskelwachstum in Brust, Schultern und Trizeps stark stimulieren kann. Oft glauben Athleten allerdings, dass 2-3 solcher Grundübungen ausreichen, um maximales Wachstum in der Brustmuskulatur hervorzurufen. Doch das kann ein schwerer Fehler sein und letztendlich dazu führen, dass du deutlich langsamere Fortschritte machst. Achte deshalb immer darauf, auch eine Isolationsübung in dein Brusttraining einzubauen. Nur so kannst du wirklich sichergehen, dass du wirklich maximales Wachstum in der Brust erzeugst. Ich empfehle dir als letzte Übung in deinem Brusttraining 2 bis 4 Sätze Cable Crossovers mit jeweils 10-12 Wiederholungen zu machen. Achte bei den Cable Crossovers darauf, dass du sie wirklich sauber ausführst und deine Brust am Ende der Bewegung gezielt anspannst. Wer hier eine unsaubere Ausführung hat, der arbeitet nicht nur am Zielmuskel vorbei, sondern riskiert auch eine Verletzung.

3. Grund: Du wechselst ständig die Übungen in deinem Brusttraining
Oft hört man den Satz „Alle 4-6 Wochen sollte man die Übungen austauschen, um neue Reize zu setzen“. Doch das ist kompletter Blödsinn. Unser Muskel wächst zwar wirklich dadurch, dass sich der Reiz auf ihn vergrößert, aber das schafft man nicht durch das ständige Austauschen der Übungen, sondern durch das Erhöhen des verwendeten Gewichts, oder durch das Erhöhen der absolvierten Wiederholungen bzw. Sätze. Wenn du also ständig auf der Suche nach der neuen besten Brustübung bist und deine erste Übung alle 4-6 Wochen eine andere ist, dann läuft garantiert etwas falsch bei deinem Brusttraining. Mein Tipp an dich ist deshalb der Folgende: Such dir eine sinnvolle Grundübung, wie beispielsweise das Langhantel Flachbankdrücken und führe diese mindestens für einige Monate am Stück aus. Achte dabei darauf, dass du das Gewicht, welches du zum Absolvieren deiner Sätze verwendest, stetig erhöhst. So wirst du immer neue Reize setzen und immer weiter Muskulatur aufbauen.

Zeit ist auch ein Faktor für maximales Brustwachstum
Neben diesen Gründen bzw. Fehlern, spielt natürlich auch die Zeit, die du in Training und Ernährung steckst, eine große Rolle. Niemand hat jemals eine großartige Brust innerhalb von einem Monat aufgebaut. Verwende diese Tipps also, um langzeitig an deinen Schwachstellen zu arbeiten und du wirst sehen, dass du deinem Ziel immer näherkommen wirst. Viel Erfolg!

Geschrieben von:

David Lengauer

David Lengauer

Fitness Coach

Was würdest du an diesem Artikel verbessern?




Der Inhalt sollte ...





Abbrechen

Hat dir dieser Artikel gefallen?