Wettkampfvorbereitung: Der gesamte Prozess von A bis Z. Teil 2

Der Übergang vom eifrigen Training zu Wettkampfvorbereitungen erfordert nur noch einen weiteren kleinen Schritt …, und doch muss dieser kleine Schritt überlegt, geplant und kalkuliert sein, heranreifen und erneut überlegt werden. In dieser Artikelserie werden wir ein wenig von allem ansprechen, was du an Wissen brauchst, um diesen Schritt zu vollziehen (oder nicht).
16.08.2017



Die Jahre deines Trainings und die Dinge, die im vorherigen Teil besprochen wurden, haben dich die Entscheidung fällen lassen, an Wettkämpfen teilzunehmen? Sehr gut. Dann lass uns all das thematisieren, was du jetzt an Wissen brauchst.

Dinge, die du wissen solltest
Nachdem du nun entschieden hast, an Wettkämpfen teilzunehmen, musst du zwei Dinge wissen:

  1. Ein erfolgreicher Wettkampf bedeutet die genaue vorherige Schritt-für-Schritt-Planung des gesamten Prozesses (Ernährung, Training, Zeitmanagement), und zwar ohne jegliche Fehler oder Versäumnisse, eine Planung, die du einverleibst und dir sagt, was du tun musst.
  2. Der Erfolg basiert nicht nur auf dieser Eigeninitiative, sondern darauf, wie du die äußeren Faktoren regelst (Freunde, Familie, Menschen in deiner Umgebung, Stress, Arbeit, unerwartete Ereignisse), die deine Planung nicht stören dürfen, da sich sonst Stress und Unruhe erhöhen, also Faktoren, die bereits ein Teil des Prozesses sind. Dies aber birgt das Risiko, am finalen Tag X zu versagen.

Natürlich kann die Vorbereitung auf einen Wettkampf nicht mit dem Alltag verglichen werden, sie benötigt große Opfer: weniger Zeit für soziale Kontakte und Familienleben, weniger Zeit zum Weggehen mit Freunden oder zum Ausgehen in Restaurants und dem erleben kulinarischer Vergnügen, eine Gewöhnung an kürzere Schlafenszeiten, ein ständiges Müdesein …, Übertraining und Unterernährung – und dies war nur ein kurzer Überblick über den permanenten Zustand einer Person, die sich auf einen Wettkampf vorbereitet. Diese Art zu leben ist schwer, nicht nur für dich, sondern auch für die Menschen in deiner Nähe, ob in persönlicher oder beruflicher Hinsicht.

Wenn du ein Champion werden willst, wird es hart sein. Ein alltäglicher Kampf gegen dich selbst und die Welt um dich herum, die dich vielleicht nicht versteht und gegen dich ist. Aber – und das musst du wissen – alle Champions sind da hindurchgegangen. Jeder von ihnen, ohne Ausnahme. Es ist nie leicht, aber genau deshalb ist es auch so anregend.

Wichtige Aspekte
I. Sei vorbereitet
Ein Wettkampf erfordert einen bestimmten Level physischer und mentaler Disziplin. Hast du schon einmal an einem Wettkampf teilgenommen? Bevor du deinen anstrengenden Weg der Vorbereitungen antrittst, sei ein Zuschauer und sieh dir einen Wettkampf an. Schau dich um

…, betrachte die Körper. Schau dir die Kategorie an, in der du teilnehmen willst. Beurteile das derzeit bestehende Niveau. Beginne mit nationalen Wettkämpfen; du hast alle Zeit der Welt, um dich, wenn du willst, weiterzuentwickeln und auf ein höheres Niveau zu bringen – anschließend. Es ist „unerlässlich“, dass der Zustand deines Körpers wirklich so weit ist, um auf der Bühne präsentiert zu werden – und das muss ein realistischer Zustand sein, also führ dich nicht auf die Schlachtbank. Wenn du mehr Zeit brauchst, um Fortschritte zu erzielen – okay, dann ist das besser, als die Enttäuschung und Entmutigung zu fühlen, wenn du am Tag X nicht in Bestform bist.

II. Kenne die Kriterien
Jede Kategorie hat ihre eigenen Bewertungskriterien in verschiedener Hinsicht (Körperbau, Präsenz, obligatorische Posen, freies Posing ...). Die musst du kennen, da sie von einem Verband zum anderen, von einem Wettkampf zum anderen unterschiedlich sind. Deine Vorbereitung muss optimiert sein, um die erforderlichen Kriterien zu erfüllen, was dir größere Gewinnchancen einbringt. Verinnerliche dieses Vorgehen und handle demgemäß. Du sollst zum richtigen Zeitpunkt an der richtigen Show teilnehmen.

III. Bewahre das Verlangen
Seit immer unter den Top 6. Man sagt, dass die Top 6 die einzig mögliche Option ist. Dieses Ziel ist realistisch und positiv für Anfänger; unter den ersten sechs zu sein, wird grundsätzlich als recht „gut“ befunden, es bestehen nur sehr kleine Unterschiede zwischen den Bewertungen, da das Niveau recht homogen ist (dies kann man allgemein beobachten). Sag dir selbst, „Ich werde unter den Top 6 sein“, damit du genug Enthusiasmus und Energie aufbringst, um während der gesamten Vorbereitung einen guten Druck aufrechtzuerhalten. Schau dir vorher NIEMALS Fotos oder Videos deiner potenziellen Mitstreiter an. Das ist SEHR wichtig, du musst unangreifbar bleiben. Der Wettkampf findet am Tag X statt, weder früher noch später, demnach brauchst du dir vorher keinen Druck zu machen, indem du Angaben über diejenigen sammelst, mit denen du später auf der Bühne wettstreitest.

IV. Erbanlagen
Manche Menschen haben etwas, was man die perfekten Erbanlagen nennen könnte – sowie einen schnellen Stoffwechsel. Aber die Mehrheit von uns hat diese Vorzüge nicht. Ektomorph, endomorph, mesomorph – oder eine Mischung, groß oder klein … es ist sehr schwer, den perfekten Körper zu finden, aber das bedeutet nicht, dass du nicht etwas aus dir machen kannst, was der Perfektion recht nahe kommt. Harte Arbeit, sorgfältig kontrollierte Ernährung und Regeneration sowie eine ausreichende Menge an Nahrungsergänzungen sind effektiver als förderliche Start-Generika.


V. Trainingspartner
Hast du einen Trainingspartner? Und was ist mit einem unterstützenden Team? Wenn du trainierst, bitte deinen Partner, dich zu beobachten und dich zu korrigieren oder dich zu unterstützen, wenn dies erforderlich ist. Egal, wie gut wir sind, wir brauchen immer den Blick von außen, um sicherzugehen, dass wir alles richtig machen. Stelle sicher, dass dir dein Partner die Dinge so sagt, wie sie sind und er dir nicht nur das sagt, was du hören willst, denn das wäre kontraproduktiv. Dein Partner ist nicht dazu da, um dir sanft über den Kopf zu streicheln – wenn du etwas falsch machst, deine Form nicht besser wird, dann muss er dir das sagen, ohne etwas zurückzuhalten. Er soll dir helfen, dich pushen, aber auch deine Augen öffnen und Dinge beizeiten korrigieren, auch wenn du ihn an diesem Zeitpunkt dafür hasst. Es ist besser, es erneut zu versuchen und dich jetzt zu korrigieren, als zu glauben, gut zu sein und dann am entscheidenden Tag zu versagen, nur weil niemand aufrichtig genug war, dir die Wahrheit mitzuteilen.

Entwickle einen Plan
Nachdem wir nun einige wichtige Teile besprochen haben, wird es Zeit, das Herzstück der Vorbereitung anzusprechen: die Planung der Diät, das Training, die Nahrungsergänzungen – alles Notwendige für einen reibungslosen Ablauf der Wettkampfvorbereitungen. Vergiss nicht: Alles muss festgelegt, gewogen, überprüft und in den Plan notiert werden, der sichtbar an die Wand gehängt wird, so dass du alles genau befolgen kannst. Diät, Übertraining, Schlafmangel und Müdigkeit resultieren daraus und vernebeln dein Hirn und lassen dich Dinge vergessen, so dass du nur aufgrund des genauen Notierens auf dem richtigen Weg bleibst.

Ich hoffe, dass dir der Ratgeber, den wir als nächsten Teil veröffentlichen werden, eine Hilfe dabei sein wird, dich auf deinen zukünftigen Wettkampf richtig vorzubereiten, damit du diesen gewinnen kannst. Ungeachtet deines Levels ist ein Handlungsplan ein Muss, da dieser deine Wettkampfvorbereitungen viel einfacher gestaltet …, vergiss nicht, dass viele Sporttrainer die körperlichen Vorbereitungen teuer in Rechnung stellen, nur um für dich die erforderliche Vorbereitungsarbeit zu machen, die du vielleicht als unliebsame Arbeit ansiehst, die aber tatsächlich sehr faszinierend ist, weil sie dir die Erkenntnis darüber ermöglicht, wie dein Körper arbeitet, was seine Reaktionen und was seine Bedürfnisse sind. Du kannst eine Menge über dich lernen – und es lohnt sich.

Geschrieben von:

Denis Tchoumatchenko

Denis Tchoumatchenko


Was würdest du an diesem Artikel verbessern?




Der Inhalt sollte ...





Abbrechen

Hat dir dieser Artikel gefallen?